Tipps & Tricks

Wasserwechsel

Zum Wasserwechseln verwende ich einen Gardenaschlauch mit Duschaufsatz zum Austreiben der Gase.

Kupferleitungen

Kupfer ist für Wirbellose (und viele Welse) ein tödliches Gift. Kupferleitungen  indem Wasser für längere Zeit, geben einiges an Kupfer ans Wasser ab.

Deswegen: Wasser ein paar Minuten ablaufen lassen oder das Wechselwasser nach dem Abwaschen, Baden&Duschen nehmen.

Wasserwerte

Seit meiner Übersiedlung nach Klagenfurt weiss ich, dass die Wasserparameter nicht so eine große Rolle spielen, wie ich ursprünglich dachte. Hier ist das Wasser um einige Grade härter und alkalischer. Die Wirbellosen haben die Umstellung ohne Probleme überstanden, meist waren wenige Tage nach der Beckenbersiedlung bereits Weibchen wieder eiertragend bzw. haben die eiertragenden Weibchen die Eier nicht abgestossen. Ich wechsle alle 2-3 Wochen gut 80% des Beckenvolumens mit Leitungswasser.

Zur Wasseraufbereitung verwende ich Easy Life bzw. bzw. Koi Magic Minerals.

Bepflanzung

Alle Becken sind stark bepflanzt mit diversen Moosen, Anubia, Farne (Javafarnarten und Kongofarn) und schnellwachsenden Pflanzen als Nitratvernichter. Laub (Buche, Eiche, Erle, Wallnuss) werden zur Ansäuren des Wassers und als Futter für die Wirbellosen ständig in die Becken eingebracht, teilweise auch Erlenzäpfen.

Fütterung

Laub

In meinen Becken ist fast ständig Laub zu finden.

Ich verwende ausschließlich Laub aus den eigenen Gärten, ungespritzt und parasitenfrei.

  • Blutbuche
  • Buche
  • Walnuss
  • Eiche

Für den Winter wird das Laub (im Wintergarten getrocknet) und dann in luftigen Kisten verpackt.

Ab Frühjahr/Frühsommer füttere ich frisches Laub, das  eine Minute „gekocht“ und danach mit kaltem Wasser abschreckt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.